Cherzli 13: Vorfreude!

Bereits als Kind war die Adventszeit für mich eine Zeit der Vorfreude. Das ist heute nicht anders. Während ich mich als Kind allerdings vor allem auf den Samichlaus, die Geschenke, die schulfreie Zeit und den ersten Schnee freute, hat sich diese Vorfreude als Erwachsener gewandelt. Ich freue mich zwar immer noch auf den ersten Schnee und die freien Tage, viel mehr freue ich mich heute aber auf das Beisammensein der Familie über die Weihnachtstage.

Dem Heiligabend fiebere ich dabei immer besonders entgegen. Unsere Familie feiert den Abend vor Weihnachten seit über 35 Jahren im Boswiler Wald – bei jeder Witterung. Mittlerweile sind es drei Generationen, die am grossen Feuer zusammenkommen. Unter freiem Himmel wird grilliert, diskutiert, gelacht und wenn sich die Kälte doch mal bemerkbar macht, wärmen wir uns am Feuer in unserer Mitte.

Erzähle ich Aussenstehenden von dieser Tradition, ernte ich immer wieder irritierte Blicke. Mit skeptischem Unterton werde ich oft gefragt, ob es denn da draussen, nächtens unter dem freien Himmel im Wald, nicht kalt sei. Ich verneine jeweils und nehme den typischerweise ungläubigen Gesichtsausdruck der Fragenden mit einem Schmunzeln zur Kenntnis. Denn wer es nicht erlebt hat, kann sich die Wärme dieses Anlasses nur schwerlich vorstellen.

Dieses gemeinsame Fest zu Heiligabend im Wald macht für mich den wahren Zauber der Festtage aus. Die Gespräche am Feuer ohne Mobile-Empfang, der Duft nach Grilliertem, der Lebkuchen zum Dessert und ein «Angemachtes» mit Zimtgeschmack meiner Nachbarin aus meiner Kindheit machen diesen Abend wahrlich perfekt. Da nehme ich auch immer wieder gerne in Kauf, dass der 24. Dezember unweigerlich mit einer intensiven Dusche und nach Rauch riechenden Kleidern zu Ende geht.

Entstanden ist diese Tradition übrigens aus der Not heraus. Als Kinder war unsere Vorfreude häufig derart übertrieben, dass wir die Geduld unserer Eltern gar arg strapazierten. Meine Mutter trug meinem Vater deshalb irgendwann auf, uns Kinder irgendwie zu beschäftigen. Aus der Beschäftigungs­therapie im Wald wurde dann aber schon bald das magische Fest, wie wir es heute noch alljährlich feiern. Meine stark ausgeprägte Vorfreude auf den Wald hängt vielleicht auch ein wenig mit meinem Vornamen zusammen. Silvan – abgeleitet vom dem lateinischen Wort silvanus – heisst zu Deutsch so viel wie «der aus dem Wald».

Die Vorfreude auf diesen Abend und die Gelegenheit, gemeinsam ohne Hektik Zeit zu verbringen, schätze ich sehr. Als Erwachsener ist die Adventszeit häufig von Dutzenden Terminen geprägt. Meist bleibt dabei keine Zeit, sich über das zu Ende gehende Jahr Gedanken zu machen. Die Weihnachtstage verfliegen immer im Nu und machen der Vorfreude auf das neue Jahr Platz. Vorfreude darauf, dass der nächste Advent bestimmt kommt und Vorfreude darauf, dass ein neues Jahr mit spannenden Begegnungen und Erlebnissen ansteht.

In diesem Sinne wünsche ich Ihnen eine besinnliche Adventszeit, frohe Weihnachtstage und ein tolles 2022. Und denken Sie daran: Geniessen Sie die Vorfreude auf die Weihnachtstage und auf ein spannendes neues Jahr.

Silvan Hunziker, Grossrat, Oberlunkhofen

Ein Gedanke zu “Cherzli 13: Vorfreude!”

  1. Sehr geehrter Herr Hunziker
    Was für eine schöne Tradition. Vor Kurzem habe ich irgendwo den Spruch gelesen, dass das Feiern in der Nähe von Tannen coronakonform sei, denn diese hätten ja „Zwei-Ge“…
    Geniessen auch Sie die Vorfreude!
    Herzlich
    Nadine Schwegler

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s